Schülerclub „INSEL“ in der Gesundbrunnen-GS

tägliche Öffnungszeit 13:30 - 16:30 Uhr

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Telefon: 493 01 56 81

Was?

Seit 2010 betreiben wir den Schülerclub im Landesprogramm (gefördert durch Senat und Bezirk). 
Zwei Mitarbeiter – ein Sozialarbeiter und eine Erzieherin – sind täglich mindestens von 13:30 – 16:30 Uhr für die Kinder da. Dafür stehen drei Räume im Schulgebäude zur Verfügung.

Für wen?

Der Schülerclub steht allen Schülern/innen der 5. und 6. Klassen der Gesundbrunnen-Grundschule offen.

Warum?

  1. Er sollte helfen die Betreuungslücke zwischen dem Ganztagsbetrieb an Grundschulen (Klassen 1-4) und dem Ganztagsbetrieb an Sekundarschulen (Klassen 7-10) ansatzweise zu schließen. Aber: Schülerclub ist kein Hortbetrieb – er atmet ganz anderen Charakter. In den Schülerclub kommen die Kinder aus eigenem Antrieb; eine regelmäßige Teilnahme ist nicht verbindlich, und es werden auch keine Hausaufgaben betreut. Den Schülerclub prägen starke Elemente von Partizipation und Selbstorganisation in der Jugendfreizeitarbeit – allerdings müssen die Kinder in diese Verantwortungsbereitschaft und –fähigkeit erst hineinwachsen. Dies ist ein wesentliches Ziel der Arbeit.
  2. Inhaltlich geht es darum, in den Kindern ein anspruchsvolles Freizeitverhalten zu wecken, ihnen Möglichkeiten aufzuzeigen, was sie sinnvoll tun können, sie mit Freizeitangeboten im Kiez und der Stadt bekannt zu machen. Dabei können sie Interessen und Stärken entdecken und in der Gemeinschaft mit anderen neue Fähigkeiten entwickeln.
  3. Wesentlich ist zudem, dass den Kindern mit den beiden Kollegen im Schülerclub erwachsene Gesprächspartner zu Verfügung stehen, die ihnen in ihren anderen Kontexten häufig fehlen und an die sie alle sie bewegenden Themen und Fragen herantragen können.

Wie?

Der Schülerclub startet täglich mit einem offenen Angebot – zu kommen, sich zu treffen, zu spielen, zu reden. Es folgt täglich mindestens ein strukturierteres Angebot, das sich die Kinder wünschen: z.B. Sportangebote wie Fußball oder Klettern, Kochen oder Theaterspielen. Jederzeit steht den Kindern eine kleine Computerecke zur Verfügung, wer Lust hat, kann Lernspiele spielen oder lernen wie man Fotos bearbeitet. Einmal wöchentlich gibt es einen Ausflug wie z.B. Schlittschuhlaufen, Berlinerkundung, ein Besuch der Therme in Brandenburg. Das Ferienprogramm bietet mehr Zeit; hier werden gemeinsam längere Ausflüge und workshops konzipiert und umgesetzt. Inzwischen tagt das Schülerclub-Parlament, für bestimmte Bereiche verantwortliche Kinder sind gewählt und haben ihre Ämter angetreten.

Partizipation heißt aber auch, dass sich die Arbeit immer wieder wandelt ...

 

Eindrücke vom Cluballtag