IMG 1373 teamDie Erzieherinnen sind ganz für die Kinder da.

Ihre Aufgabe ist das Geben von Wärme und Beziehung, Schutz, Nahrung, Ruhe, Bewegung, Hilfe, Rat und Wissen.

Kleine Kinder schauen sehr genau, wie Erwachsene sich verhalten. An diesem Vorbild formt sich ihr Bild von der Welt. Dieser Aneignungsweg stellt Erwachsene in eine hohe Verantwortung.

Das erfordert von den Erzieherinnen ein hohes Maß an Selbstwahrnehmung und Selbstkontrolle.

Aber es eröffnet auch enorme Möglichkeiten.

 

... mehr dazu lesen - was heißt das konkret:

Der/die Erzieher/in:

  • begegnet allen Kindern mit Wertschätzung und Warmherzigkeit
  • lernt als Bezugserzieher/in die Familie ihres Kindes kennen
  • steuert die Gruppendynamik in ihrer Gruppe so, dass sich alle Kinder angenommen und sicher fühlen und ihren Platz finden
  • beobachtet regelmäßig jedes einzelne Kind und dokumentiert die Entwicklung des Kindes (Sprachlerntagebuch ist dabei ein verbindliches Instrument)
  • fördert jedes Kind individuell in seiner Entwicklung und seiner zunehmenden Selbständigkeit
  • gestaltet eine Umgebung, die sich wandelt und vielfältige Möglichkeiten zum Spielen, Entdecken und Experimentieren bietet (Orientierung an den 7 Bildungsbereichen des Berliner Bildungsprogramms)
  • begegnet den Kindern mit Vertrauen in ihre sich entwickelnden Fähigkeiten und eröffnet auch bei Schwierigkeiten Räume für die Kinder, eigene Lösungen zu finden
  • plant Beschäftigungen und Projekte ziel- und kompetenzorientiert entsprechend dem Berliner Bildungsprogramms in inneren Zusammenhängen
  • sorgt für Transparenz, indem sie ihre Arbeit und die Bildungsbiografie der Kinder dokumentiert und evaluiert
  • versteht sich in einer Erziehungs- und Bildungspartnerschaft mit den Eltern und führt Entwicklungsgespräche und Elternabende durch
  • arbeitet insbesondere für die Vorschulkinder mit umliegenden Grundschulen zusammen
  • sorgt für ein harmonisches und konstruktives Miteinander im Team
  • kennt ihre eigenen Stärken uns Schwächen und geht bewusst mit ihnen um
  • ist sich stets dessen bewusst, dass Kinder in diesem Alter vorrangig durch Vorleben lernen, und richtet ihr Verhalten daran aus
  • qualifiziert sich regelmäßig im Teamaustausch, Beratung, Literatur und Fortbildungen