Stiftung Pro Gemeinsinn ist mit seiner Einrichtung KIDS Company III Kooperationspartner der Lauterbach-Schulen für den Ganztagsbetrieb

  • verlässliche Halbtagsgrundschule 7:30 – 13:30 Uhr (VHG = Unterrichtsbereich) und
  • Betreuung von 06:00 bis 18:00 Uhr (Hort = Freizeitbereich)

Geschichte

Die „KIDS Company III“ wurde 2008 in den Räumen der Lauterbach-Grund- und Förderschulen eröffnet. Träger der Einrichtung ist die Stiftung Pro Gemeinsinn gGmbH, die durch diese zwei Schulen den Auftrag erhielt, mit einem Erzieherteam die Ganztagsbetreuung von 6-18 Uhr sowie die Betreuung im Rahmen der VHG zu übernehmen. Ab Sommer 2016 ist der Träger auch in der Filiale der Lauterbachschulen in der Dorfschule Lübars (Klassen für autistische Kinder) tätig.

Selbstverständnis

Die KIDS Company III ist integraler Bestandteil der Schule und versteht sich als familienergänzende Institution. Die Kinder werden hier sozialpädagogisch betreut, individuell gefördert und in ihrer Alltagsbewältigung unterstützt. Zudem streben die Erzieher/innen an, am Nachmittag Themen aus dem Vormittag aufzugreifen, sie zu vertiefen oder weiter zu entwickeln. Ziel ist eine möglichst enge Verzahnung der beiden pädagogischen Professionen Lehrkräfte und Erzieher/innen sowie der sozialpädagogischen Kräfte in Schulstation und Schulsozialarbeit im Interesse der bestmöglichen Entwicklung der Kinder und eines gedeihlichen Schulklimas mit einem einheitlichen Grundverständnis von Umgangskultur und ganzheitlichen Bildungszielen. Die Kinder werden vom Erzieherteam dabei unterstützt, eigenverantwortlich, selbstständig, ehrlich und zuverlässig zu handeln. Sie sollen lernen, ihre Gefühle wahrzunehmen, zu äußern und Impulse zu regulieren sowie die Gefühle, Stärken und Schwächen anderer zu respektieren und empathisch zu handeln.

Erzieherteam

Das Erzieherteam besteht – je nach Zahl der Betreuungsverträge und Teilzeit/ Vollzeitvolumen der Arbeitsverträge - aus ca. 15 Erziehern/innen und Erziehern/innen in berufsbegleitender Ausbildung, die nach Möglichkeit von Jugendlichen im Freiwilligen Sozialen Jahr und Praktikanten/innen unterstützt werden. Der Träger achtet nach Kräften auf ausgewogene Heterogenität im Team von Frauen und Männern und strebt eine günstige Multikulturalität an, um möglichst viele Sprachen der Kinder im Erzieherteam abzubilden und so u.a. für die Eltern die Zugangsschwelle zu senken und die Kommunikation zu erleichtern.

Struktur Unterrichtsbereich (VHG)

In der Zeit von 7:30 bis 13:30 Uhr (VHG) unterstützen die Erzieher/innen die Lehrkräfte im Unterricht, betreuen alle Schüler/innen, die am Mittagessen teilnehmen, begleiten Ausflüge, wie auch die Wege zum Schwimmen und in Einzelfällen auch Klassenfahrten. Fällt Unterricht aus und wird durch Lehrkräfte nicht vertreten oder nehmen Kinder nicht am Religions-/ Lebenskundeunterricht teil, werden die Kinder von Erziehern/innen möglichst in Kleingruppen im Freizeitbereich und auf dem Schulgelände betreut.
Bislang noch ungelöst ist die Betreuungssituation stark herausfordernder Kinder in der VHG-Zeit am Mittag. Die Kinder sind von den großen Gruppen überfordert, und da sie keine Hortkinder sind, fehlt eine belastbare Beziehungsbasis zu den die kurze Mittagszeit betreuenden Erziehern/innen. Eine Kleingruppenbetreuung durch Erzieher/innen ist nicht möglich, da die Mittagszeit die betreuungsintensivste Zeit mit hohen Schülerzahlen ist. Über einen Ausweg aus der multiplen Überforderung wird intensiv nachgedacht.

Struktur Freizeitbereich (Hort)

Die Erzieher und Erzieherinnen haben sich zum Schuljahr 2015/16 in Kooperation mit Lehrern/innen und Schulleitung dazu entschlossen, dass Konzept der VHG und des Freizeitbereichs (Hortes) grundlegend zu verändern, um den Bedürfnissen der Kinder gerechter werden zu können. Im Freizeitbereich der Lauterbach-Schulen standen bis dahin drei kleinere Gruppenräume, ein kleines Atelier, eine Mensa und ein Mehrzweckraum (nur teilweise und daher nicht entsprechend eingerichtet) zur Verfügung. Da die Betreuung von 150 Kindern in dieser räumlichen Enge nur in  sog. „offener Hortarbeit“ möglich und damit in Anbetracht der vielen herausfordernden bis einzelnen sehr stark herausfordernden Kinder nicht sinnvoll war, begannen wir im Sommer 2015 mit einem „Gruppenkonzept“: Es wurden sieben feste Bezugsgruppen mit jeweils ein bis zwei festen Erziehern/innen gebildet. Dadurch erhalten die Kinder der KIDS Company III einen sicheren und ruhigeren Rahmen, denn sie können sich in kleinere Einheiten verorten und beheimaten. Feste Bezugserzieher/innen geben Kindern und Eltern mehr Verbindlichkeit. Die Erzieher/innen haben die Möglichkeit, Kinder besser wahrnehmen und individueller fördern zu können.

  • 3. – 6. Jahrgangsstufe
    Die 3.-6. Jahrgangsstufen werden in den bisherigen Räumen (drei kleinere Gruppenräume, ein Atelier, eine Mensa und ein Mehrzweckraum (teilweise)) im Erdgeschoss in festen Bezugsgruppen betreut.
  • 1. – 2. Jahrgangsstufe (Saph)
    Um die Bezugsgruppenarbeit zu ermöglichen, begann 2015/16 die Doppelnutzung von vier Klassenräumen im 1. Obergeschoss. Dort sind die Kinder der Schulanfangsphase ebenfalls in feste Bezugsgruppen aufgeteilt, müssen sich allerdings nachmittags in den Klassenräumen voller Tische und Stühle sowie zwei Teilungsräumen aufhalten. Dieser Zwang zum Sitzen steht den Bedürfnissen der Kinder am Nachmittag konträr entgegen und kann auf Dauer nur sinnvoll sein, wenn diese Klassenräume erheblich umgestaltet werden, wie das auch in anderen Schulen im Falle von Doppelnutzungen üblich ist: dass Raumgestaltung auch die Freizeitbedürfnisse der Kinder aufnimmt (z.B. Freizeitecken, Tischgruppen, freie Wand für Ausstellung ihrer Werke, Materialschrank für Erzieher) oder andere Räume gefunden werden, die für Freizeitbedürfnisse eingerichtet und vormittags für Teilungsunterricht genutzt werden.
  • 1. – 6. Jahrgangsstufe
    Eine Turnhalle und ein Psychomotorikraum sowie ein großer Außenbereich mit vielen Spiel- und Klettergeräten sind jederzeit für gezielte pädagogische Angebote nutzbar, sofern der Betreuungsschlüssel von 1 Erzieher/ 22 Kinder die Nutzung ermöglicht.

Gelungener Nachmittag – ein Schlüssel für Ausgeglichenheit

Die Kinder erreichen den Freizeitbereich nach einem stark getakteten Vormittag und müssen nach dem Mittagessen zunächst ihre Hausaufgaben erledigen, die die Erzieher/innen montags bis donnerstags betreuen. Spätestens danach aber muss der Anspannung Entspannung folgen. Jetzt wollen und sollen die Kinder frei entscheiden, welcher Beschäftigung sie nachgehen wollen. Dafür brauchen sie Platz (auch für Ruhe und Rückzug), eine entsprechende Ausstattung der Räume und an ihren Interessen orientierte oder solche ausbildende Angebote der Erzieher/innen. Ein Nachmittag, der den Bedürfnissen der Kinder in Rückzug wie Aktivität gerecht wird, sorgt für Ausgleich und entscheidet wesentlich mit über das Gelingen des nächsten Schulvormittags und erleichtert den Lehrkräften das Unterrichten.

Im Freizeitbereich können die Kinder malen, basteln, modellieren und in Rollen- und Theaterspielen Perspektivenwechsel und Möglichkeiten soziales Miteinanders erwerben. Sie können Gesellschaftsspiele spielen, lesen und Musik machen. Unser Außenbereich bietet vielfältige Bewegungs- und Spielmöglichkeiten.

Hinzu kommen speziell vorbereitete, wöchentlich stattfindende Angebote der Erzieher/innen, die die Kinder frei wählen können. Der Fokus der Angebote liegt wegen des großen Bewegungsbedarfs der Kinder auf motorischen Angeboten, die gleichzeitig Selbstwahrnehmung, Fairness und Kooperation fördern (Fußball, tanzen, klettern, balancieren, Gruppenspiele etc.) und auf feinmotorischer Förderung (z.B. nähen, prickeln, basteln etc.). Diese Angebote wechseln immer wieder, um möglichst breite Interessen der Kinder aufzugreifen oder anzuregen und den Kindern Erfolgserlebnisse zu ermöglichen.

In den Ferien beginnt der Tag mit einem gemeinsamen schönen Frühstück, das viele Kinder sonst nicht haben. Dann bietet das Erzieherteam ein umfangreiches Ferienprogramm mit Ausflügen, speziellen Projekten und workshops sowie viel Spaß und Entspannung. Jedes Jahr zu Ostern findet in der KIDS Company III ein Fußballturnier der Mannschaften aller sieben Kooperationsschulen unseres Trägers statt.

 

 

Hinweis:
Diese Kurzvorstellung erfasst den Sachstand im Schuljahr 2015/16. Die Entwicklung geht weiter.
Das Erzieherteam hat 2016 an zwei Teamtagen gezielt an der neuen Konzeption und weiteren Umgestaltungen zur Verbesserung der Arbeit gearbeitet. Das bisherige Konzept der Einrichtung wurde angepasst und befindet sich im Anhang.

Download: Kids Company III Infoflyer