Unsere Kinder sollen beides lernen: den Umgang mit Freiheit und Optionen und ebenso mit Verbindlichkeit. Sie sollen ihre Kreativität, ihr Wissen und ihre Fähigkeiten im freien Spiel erweitern können. Sie sollen aber auch vertiefende Bildungsangebote am Nachmittag wahrnehmen, auf die sie sich für eine bestimmte Zeit festlegen – auch wenn sie an einem Tag einmal keine Lust darauf haben.

Nur so erweitern sie ihre fachlichen Kompetenzen und entwickeln sie die Persönlichkeit: Ich bleibe dran, ich schaffe es. Denn auch später der Beruf funktioniert nicht nur nach dem Lustprinzip. Um es in ein Bild zu bringen: Wer in den Fußballclub eintritt, muss am Clubtag trainieren, auch wenn er einmal kein Tor schießt und es keinen Spaß macht. Er trainiert Tore zu schießen – und hat irgendwann das Glücksgefühl des Erfolgs aufgrund eigener Anstrengung.

Je nach Projekt und speziellen Kompetenzen der Erzieher/innen vor Ort bzw. Zusatzkräften, die wir engagieren, werden 1x wöchentlich CLUBs und Arbeitsgemeinschaften angeboten: z.B. Sport, Naturwissenschaft, Theater, Kreatives.