In den Ferien gibt es keinen Unterricht – damit sind die Erzieher/innen von täglich 6-18 Uhr allein für die Kinder zuständig.

Das ist Freiheit pur z.B.:

  • zum Eintauchen in intensives Spiel und Beschäftigungen
  • zu Workshops
  • zu Projekten
  • zu Ausflügen
  • in manchen Projekten auch für Hortfahrten.

Die Erzieherteams erarbeiten schon während des angespannten Betriebs während der Schulzeit jeweils anspruchsvolle Ferienprogramme für ihr Projekt, zu deren verschiedenen Aktivitäten sich die Kinder eintragen können.

Nur in wenigen Projekten gibt es übrigens eine Sommerschließzeit. Kinder, die dennoch Betreuung benötigen, werden dann in einem Nachbarprojekt betreut; i.d.R. ist dort dann auch ein/e vertraute Erzieher/in vor Ort.

Dennoch sind Abfragen bei den Eltern, zu welchen Sommerferientagen ihr Kind den Ganztagsbetrieb besucht, unumgänglich:

Auch Erzieher/innen haben Urlaub: i.d.R. 30 Tage im Jahr.
Urlaub, den sie während der Schulzeit nicht nehmen können, obwohl dort durch den Unterricht am Vormittag weniger Betreuung anfällt. (Lehrkräfte verzichten nur sehr ungern auf „ihre/n“ Erzieher/in in der Doppelsteckung im Unterricht, und wenn Lehrkräfte krank sind, fallen zuweilen kurzfristig viele zusätzliche Stunden für Erzieher/innen während des Vormittags an.) Deshalb müssen Erzieher/innen in den Ferien Urlaub nehmen. Unser Ziel ist, dass jede/r Erzieher/in in den Sommerferien drei Wochen zusammenhängend Urlaub nehmen kann, um sich richtig gut zu erholen.

Wir bemühen uns, den Personaleinsatz möglichst treffsicher mit der angemeldeten Kinderzahl abzustimmen. Dabei helfen uns Eltern sehr, wenn sie die Ferienabfragen ernst nehmen.