Freizeitbereich enthält das Wort „frei“ – das nehmen wir ernst. Nach einem anstrengenden Unterrichtsvormittag und der Erledigung der Hausaufgaben sollen die Kinder die wenige Zeit, die ihnen noch bleibt (zumeist nur bis 16 Uhr), frei nutzen können.

Erzieher/innen machen situative Angebote, es gibt zudem regelmäßige CLUBS und AGen (Arbeitsgemeinschaften), die die Kinder anregen und Bildungsthemen des Vormittags aufgreifen sollen. Was die Kinder wahrnehmen, sollen sie selbst entscheiden – es muss nicht das Angebot sein, dass ihre Gruppenerzieherin macht. Sie sollen lernen, mit nicht vorgestalteter Zeit umzugehen und sich selbst Beschäftigung oder Spiele auszudenken.

Es ist auch völlig in Ordnung, wenn ein Kind einfach nur im Freien toben will oder in der Kuschelecke liegt, in die Luft guckt und nachdenkt. Auch das bringt die kleine Seele und den Geist voran.